Rad- Wanderwege

Donauradweg

Der Donauradweg durchzieht das Gemeindegebiet von Wallsee-Sindelburg auf einer Länge von über 8 km.

Der Donauradweg führt von Mauthausen oder Enns kommend ab der Donaubrücke in Mauthausen links und rechts der Donau nach Wallsee-Sindelburg. Linksufrig direkt neben der Donau und dann über das Donaukraftwerk Wallsee-Mitterkirchen in den Ort.
Rechtsufrig verläuft die Radstrecke etwas abseits der Donau durch einige kleine Dörfer in Richtung Wallsee-Sindelburg. Von Wallsee-Sindelburg führt die Radstrecke weiter in Richtung Grein.

Die Route führt überwiegend auf einer eigenen Strecke durch interessante Aulandschaftsteile, die nur teilweise direkt am Wasser liegen. Dieser Abschnitt kann auch als Rundweg (ca. 3 bis 6 Stunden Radrundfahrt) zwischen den Donaubrücken Grein und Wallsee erlebt werden. Die gesamte Rundstrecke nördlich und südlich der Donau umfasst 40km.

Weitere Radwege finden Sie hier.


Infos:

Marktgemeinde Wallsee-Sindelburg
Tel.Nr. 07433 22160
Adresse: Wallsee, Marktplatz 2
3313 Wallsee Österreich
    
Klicken Sie auf die Homepage der AUSTRIA RADREISEN

Klicken Sie auf die Homepage www.donau-radweg.info



WANDERN - NORDIC WALKEN - LAUFEN in der Gemeinde

Es stehen fünf gekennzeichnete Rundwanderwege durch Augebiete entlang der Donau oder im hügeligen Gebiet an Mostviertler Bauernhöfen vorbei, zur Verfügung. Sehr zu empfehlen ist der wunderschöne Donaurundwanderweg, der Sie entlang des Donaualtarmes führt.
Gesamtlänge der Wanderwege ca. 44 km.





Wanderweg Nr. 1 - Donaualtarmweg 421

Ausgangspunkt: Marktplatz (Rathaus), Markierung: Rot, Länge: ca. 10 km
Ausgangspunkt: Altarm (Ruderclub), Länge: ca. 8 km, Gehzeit: ca. 2 Std.
Der Rundwanderweg führt am Wassersportzentrum vorbei, entlang des rechten Altarmes (ehemaliges Donaubett) durch Ufer- und Aulandschaft mit den dafür typischen Pflanzen- und Tierarten. Nach der „Rohrmühle“ wird der Aubach und dann der Erlabach gequert.
Zurück geht es in 2 Varianten:

*     entlang des linken Altarmufers oder
*     am Damm des Stauraumes des Kraftwerkes.

Dieser Wanderweg entspricht dem "Jakobsweg" sowie den Mostviertler Rundwanderweg 454, kommend aus Strengberg, in unserer Gemeinde.


Jakobs-Statue

Die Laufsportfreunde und die "Donaumandl-Wegmocha" haben am Wegrand eine Jakobus-Statue errichtet.
Wo einst ein Signalfeuer den Schiffern bei Nacht und Nebel die sichere Fahrrinne anzeigte, weist heute der Heilige Jakobus den Pilgern und Wanderern den Weg.



Bei zahlreichen Schautafeln können Sie Ihr Wissen über die heimische Natur testen.

Wanderweg Nr. 2 - Donaumandl-Krafwerkweg 422

Ausgangspunkt: Marktplatz (Radhaus), Markierung Gelb, Länge ca. 7 km
Ausgangspunkt: Altarm (Ruderclub), Länge: ca. 4 km, Gehzeit: ca. 1 Std.
Über den Donaualtarm (Brücke)-Donaukraftwerk - entlang am rechten Stauraumufer (Damm) – Bootsübersetzungsanlage – am linken Altarmufer wieder zurück zum Ruderclub oder Marktplatz.
Ebener und sehr leicter Wanderweg. Vor der Altarmbrücke erblicken Sie das Donaumandl. Schöner Blick auf die Kraftwerksanlage Wallsee-Mitterkirchen und das Habsburgerschloß Wallsee.


Wanderweg Nr. 3 - Rohrmühlenweg 423

Ausgangspunkte: Marktplatz (Rathaus), Ruderclub und Sindelburg
Markierung: Braun, Länge: ca. 7 km, Gehzeit: ca. 2 Std.
Wie Wanderweg Nr. 1 bis Rohrmühle – Kroißbach – Igelschwang – Zehethof – Sindelburg Gasthof Hehenberger – Marktplatz oder Ruderclub Schöner Wanderweg anfangs durch Laubwald, dann durch die typische Landschaft des Mostviertel, vorbei an stattlichen Vierkanthöfen und zahlreichen Mostbäumen, die in der Blütezeit einen herrlichen Anblick bieten.

Wanderweg Nr. 5 - Schloß-Habsburgweg 425

Markierung: Dunkelblau, Länge: ca. 12 km, Gehzeit: ca. 3 Std.
Ausgangspunkt: Marktplatz (Radhaus) – Durchgang Schloßpark – Am Hang – alte Rollfähre – stromabwärts entlang der Donau bis Stromkilometer 2088; dann über Schotterwege bis zur „Voggenauerbrücke“ nach Überquerung der Brücke rechts halten und über das Landgasthaus „Parlament“ – „Mostbirnladen“ (Bioprodukte aus landwirtschaftlicher Erzeugung) und das Fischerparadies Sommerau (Fischspezialitäten) zurück nach Wallsee.


Wanderweg Nr. 6 - Most-und Mühlenweg 426

Markierung: Violett, Länge: ca. 10 km, Gehzeit ca. 2.5 Std.
Ausgangspunkt: Marktplatz (Radhaus) – Sindelburg – Hofing – Ried – Witzmannsdorf – Bruckhof (Moststraßenheuriger) – Hackenmühle – Teufelsberg – Leiten – Weißenberg – Pyhra – Am Steinbichl – Grabenmühle (Mostheuriger) – Hummelwald – Roßwiese – Wallseerhof – Marktplatz.
Schöne Wanderung auf einem sehr alten Mühlenweg vorbei an Apfel- und Birnbäumen, Besuch bei guten Mostheurigen.


Wanderweg Nr. 8 - Ried- und Schweinbergweg 428

Markierung: Orange, Länge ca. 9 km, Gehzeit: ca. 2,5 Std.
Ausgangspunkt: Sindelburg – Zehethof – Igelschwang – Schöndorf – Ried – Grillenparz – Schweinberg – Sommerau – Hofing –Sindelburg (Pfarrkirche).
Eine Wanderung durch wunderschöne Dörfer.



Wanderweg Nr. 4 - Hummelbergweg 424

Markierung: Hellblau, Länge: ca. 6 km, Gehzeit: ca. 1,5 Std.
Ausgangspunkt: Marktplatz (Radhaus) – Wallseerhof – zur Roßwiese (Hummelweg) – durch den Hummelwald – Grabenmühle (Mostheuriger) – Grillenparz – Hofing – Sindelburg (Pfarrkirche) – wieder zurück zum Marktplatz.
Wanderweg durch Laub-, Fichtenwald und Wiesen mit schönen Ausblicken.


Wanderweg Nr. 7 - Panorama-Donaublickweg 427

Markierung: Rosa, Länge: ca. 5 km, Gehzeit: ca. 1,5 Std.
Ausgangspunkt: Marktplatz (Rathaus) – Durchgang-Schloßpark – Schiffsstation Brandner – Ruderclub – Wassersportzentrum – Altarmstraße –Waldrandstraße – Hehenberger (Gasthof) – Roßwiese – Wallseerhof – Marktplatz.
Herrlicher Panoramaweg, entlang der Donau beleuchtet und beim Gasthof Hehenberger schöner Donaublick bis ins Mühlviertel.


Wanderweg Nr. 9- Fischerparadies-Mostbirnweg 429

Markierung: Grün, Länge: ca. 10 km, Gehzeit: ca. 2,5 Std.
Ausgangspunkt: Sindelburg – Hofing – Grillenparz – Am Steinbichl – Pyhra – Reit – Dorf – Landgasthaus Parlament – Radweg Fischerparadies – Sommerau – Hofingerstraße – Hummelwald – Roßwiese – Sindelburg (Pfarrkirche)
Schöner Wanderung vorbei an Bauernhöfen und Gasthöfen mit guter Einkehrmöglichkeit.


Wanderweg Nr. 10 - Anton Bruckner-Weg 430

Markierung: Gold, Länge: ca. 6 km, Gehzeit: ca. 1,5 Std.
Ausgangspunkt: Bruckhof (Moststraßenheuriger) – Hackenmühle – Teufelsberg – Leiten – Windpassing – Oed (Gemeindeamt) – Oedschaching – Haus Bauer – Winkelhof – Teufelsberg – Hackenmühle – Bruckhof.
Auf diesen Weg befindet man sich auf den Spuren des großen österreichischen Symphonikers Anton Bruckner.


Donau-Höhen-Rundwanderweg

Von Wallsee nach Strengberg
Ca. 6 km
Vom Kraftwerk kommend gehen wir über den idyllisch gelegenen Marktplatz Richtung Süden, vorbei an der Mariensäule und der Johannesstatue in den Ortsteil Sindelburg zur Pfarrkirche. Nach einer Besichtigung der neu renovierten, dem hl. Johannes demTäufer geweihten Kirche, gehen wir beim Kirchenwirt vorbei an Pferdekoppeln, an dessen Ende sich auf der rechten Seite ein Hohlweg befindet; beim Verlassen dieses Hohlweges überqueren wir die "Wallseerstraße" und wandern geradeaus bis zum Altarm der Donau. Wir halten uns links und wandern den Altarm entlang auf einem wunderschön angelegten Waldweg. Vorbei an der sogenannten "Rohrmühle" erreichen wir über Gauning wieder den Altarm. Beim Weidezaun geht es links hinauf zur "Jausenstation Pichler" und von da weg in die Ortschaft Strengberg. (Länge ca. 6 km)


Mostviertler Rundwanderwege

Auszug aus dem "Mostviertler Rundwanderweg" Nr. 454

Von Strengberg nach Wallsee

Von Strengberg kommend nach der Begegnung mit ÖMV-Ölleitungmarkierungspunkten ist im Osten Sindelburg und links davon bald auch Wallsee auszunehmen. Am Rande eines Wäldchens bei einer Marienkapelle können wir schon auf den Donauarm hinunter blicken. Beim "Schickenhof" rechts vorbei kommen wir nun dem Donauarm immer näher. Bald ist auch dahinter die Anlage des Donaukraftwerkes Wallsee-Mitterkirchen zu sehen.

Der Donauarm ist durch die Begradigung der Donau bei der Errichtung
des Kraftwerkes 1968 entstanden. Der Lauf der Donau wurde um 700 m verkürzt. Auf der entstandenen Insel befindet sich neben den Kraft- werksanlagen auch das Freizeitzentrum des Kraftwerkes.

Bei der "Rohrmühle" am Musterhartenbach (244 m) beginnt der rot-weiß-rot markierte Weg des Fremdenverkehrsvereins. Kurz dem Bach folgend erreichen wir den Donauarm. Ein recht reizvolles Wegerl durch die Au (im Volksmund „Gsingert“) bringt uns bis knapp vor Wallsee.

Beim ersten Graben, den wir überqueren (Bankerl), verläuft die Grenze zwischen den Gemeinden Strengberg und Wallsee-Sindelburg. Nach rund 20 Minuten romantischen Pfades sind wir am Ende des Auwaldes. Wir bleiben aber am Wasser (links halten; neuer Weg des Fremdenverkehrsvereines und erreichen das Bootshaus des Rudervereins Wallsee. Am Freibad von Wallsee vorbei gehen wir dem Marktplatz zu. Man kann rechts der Straße folgen und durch das neue Wohngebiet hinauf gehen oder links haltend an den Anlagen des Donauschiffers Brandner vorbei, im engen Gasserln beim „Uferstöckl“ (ehem. Exerzitienhaus der Diözese St. Pölten , heute Privatbesitz) und den "Donauberg" hinauf, am Eingang des Schlosses vorbei, den Marktplatz erreichen.


Wallsee -Zeillern

Wir verlassen Wallsee nach Süden (Sindelburg zu). Bei der Abzweigung am Marktende beim Seniorenheim Nepomukstatue aus 1725. An der Straße nach Sindelburg finden wir rechts ein Marterl. Es wird erzählt, daß hier einem Pfarrer der Hut vom Kopf geschossen wurde, weil von ihm, da er ja im Hohlweg ging, nur der Hut zu sehen war und dieser mit einem hoppelnden Hasen verwechselt wurde.


Vom Gasthaus Hehenberger schöner Rundblick ins Mühlviertel und Neustadtler Platte nördlich und das Voralpengebiet südlich.

Unser Weg führt Richtung Südosten auf einer Asphaltstraße weiter. Bei der Abzweigung in der Rotte Hofing gehen wir am Hang Richtung Sommerau. Vor dem Abfall in die Auniederung biegen wir rechts ab, hinunter zum Hofingbach und der ehemaligen "Grabenmühle" (Mostheuriger). Nach gut 100 m überqueren wir den Sommerauerbach und steigen mäßig an. Vorbei an zwei einzelnen Häusern zieht der Wiesenweg hinauf zu einem Buchenhain. Ein Hohlweg leitet zum Dorf "Schweinberg" (Seehöhe 300 m) und zur Asphaltstraße Richtung Oed. Wir folgen ihr nach rechts. Unterwegs schöne Ausblicke:
Im Norden Baumgartenberg, dahinter Höhen bis St. Thomas am Blasenstein,
rechts davon am bewaldeten Rücken Burg Klam. Im Osten Kirchturmspitze von Stephanshart, links davon auf der Höhe Kollmitzberg, der Höhenrücken nach links die Neustadtler Platte mit Brandstetter Kogel, 555 m, im Einschnitt die Donau bei Grein. Im Süden später auch Oed.

Nach 1 km verlassen wir die Straße auf einem Güterweg vorbei am Haus "Hagler in Pyhra", hinunter zum Schweinbergerbach. Dort Grenze zur Gemeinde Zeillern. Hügelauf, hügelab geht es weiter.