Wallsee-Sindelburg am Weg zur familien- und kinderfreundlichen Gemeinde

Die Kleinregion Ostarrichi Mostland mit den Gemeinden Amstetten, Euratsfeld, Neuhofen/Ybbs, Oed-Öhling, Wallsee-Sindelburg, Winklarn und Zeillern hat sich dazu entschlossen, das Qualitätssiegel „Kinder- und familienfreundliche Region“ anzustreben. Um als Kleinregion zertifiziert zu werden, durchläuft jede Gemeinde für sich einen Auditierungsprozess.

Die Marktgemeinde Wallsee-Sindelburg hat nun alle vorgeschriebenen Prozessphasen erfolgreich abgeschlossen und ist nun zur Begutachtung angemeldet.

Seit November 2019 befindet sich die Gemeinde Wallsee-Sindelburg im Prozess. Betreut werden sie dabei durch eine eigens geschulte Mitarbeiterin der NÖ.Regional. Der Auditbeauftragte Amtsleiter Christian Pilsinger begleitete und koordinierte die einzelnen Prozessschritte und Maßnahmen. Dazu gehörten ein Startworkshop, bei dem sich eine Projektgruppe mit allen Angeboten in der Gemeinde für alle unterschiedlichen Lebensphasen – vom jüngsten Mitbürger bis zum ältesten - beschäftigte und ein Abschlussworkshop mit der Projektgruppe. Zusätzlich wurden noch eine Bürgerbeteiligungsaktion in Form eines Ideenpostkastens durchgeführt und ein Unicef Workshop mit Jugendlichen der Neuen Mittelschule durchgeführt.

Für die Umsetzung folgender Maßnahmen hat sich der Gemeinderat der Marktgemeinde Wallsee-Sindelburg entschieden:

1.     Emil – Elektromobilität im ländlichen Raum
2.     Jugenddialog (für ab 14 jährige SchülerInnen und in Ausbildung Stehende(r))
3.     Wickeltisch (Wickelauflage) im öffentlichen WC (für Familie mit Säugling)
4.     Angebot der Museumspädagogik in der Römerwelt (Unicef Bildung)
5.     Einführung eines Schülerparlamentes in der NMS (Unicef Partizipation)
6.     Besuch im Gemeindeamt (Unicef Kinderfreundliche Verwaltung/Politik)

Sobald die Begutachtung erfolgt ist kann umgesetzt werden.

Ideenbriefkasten.jpg
vl.: Bgm. Johann Bachinger, gfGR Klaus Nagelhofer, AL Christian Pilsinger
Ideenbriefkasten_2.jpg
Ideenbreifkasten
DSC_0042.JPG
Unicef Workshop - Mittelschule Wallsee

Kleinregion Ostarrichi-Mostland auf dem gemeinsamen Weg zur familienfreundlichen Region und als 2. Region Österreichs am Weg zum Unicef-Zertifikat kinderfreundliche Region.

Am 30. Juni 2021 fand im Kirchweger Saal (Haus Mostviertel) der Auftakt zur Zertifizierung als familien- und kinderfreundliche Region im Rahmen einer Pressekonferenz mit Obfrau LAbg. Bgm. Michaela Hinterholzer und den Bürgermeistern und Auditbeauftragten der Kleinregion, sowie Regionalberaterin Tanja Wesely (NÖ.Regional) statt. Die Bürger und Bürgerinnen der Kleinregion sind über den Sommer hin eingeladen ihre Ideen für gemeindeübergreifende Projekte und Maßnahmen einzubringen.

Die 7 Kleinregionsgemeinden Amstetten, Euratsfeld, Neuhofen an der Ybbs, Oed-Öhling, Wallsee Sindelburg, Winklarn und Zeillern haben ihren Zertifizierungsprozess „familien- und kinderfreundliche Gemeinde. Jetzt gilt es die nächsten Schritte zur Zertifizierung „familien- und kinderfreundliche Region“ gemeinsam zu setzen.“

Der Prozess zur „familien- und kinderfreundlichen Region“ setzt sich aus mehreren Modulen zusammen. So wird zu Beginn der IST-Zustand der familienfreundlichen Leistungen in den Gemeinden erhoben.

Über den Sommer sind die die Bürgerinnen und Bürger aufgerufen ihre Ideen für die Region einzubringen. Diese können per Email oder persönlich in den 7 Kleinregionsgemeinden eingebracht werden.
Die Kinder und Jugendlichen werden in Form einer gemeinsamen „esports“ Veranstaltung im August zum Mitgestalten der Region eingeladen. Den Abschluss des Prozesses bildet ein Workshop zur Feststellung des SOLL-Zustandes von gemeindeübergreifenden familien- und kinderfreundlichen Angeboten. Die NÖ.Regional wird dabei als externer Prozessbegleiterin zur Seite stehen.

Für die Umsetzung der festgelegten Maßnahmen hat die Region dann 3 Jahre Zeit.

„Insgesamt steht Jung und Alt ein großes und vielfältiges Angebot in unserer Kleinregion Ostarrichi-Mostland zur Verfügung,“ so LAbg. Bgm. Michaela Hinterholzer und weiter: „Aus mehr als 500 Angeboten für alle Lebensphasen kann gewählt werden. Diese Bandbreite zeigt eine starke Region durch gemeinsame Zusammenarbeit und Kooperationen von allen sieben Gemeinden. Ich lade alle Interessierte herzlich ein, sich bei den Projekten einzubringen.“

Geplante Maßnahmen in unserer Gemeinde:

• Fahrtendienst EMIL – Ankauf eines Elektroautos
• Angebot der Museumspädagogik in der Römerwelt
• Jugenddialog für ab 14-Jährige SchülerInnen und in Ausbildung Stehende(r)

Foto_PK_AuditKR_30_06_21.jpg
v.l.: vorne Bgm. Sabine Dorner, Winklarn, GGR Regina Zahler (Auditbeauftragte Euratsfeld), LAbg. Bgm. Michaela Hinterholzer (Oed-Öhling), Bgm. Christian Haberhauer (Amstetten), AL Christian Pilsinger (Wallsee-Sindelburg) Hinten: GR Renate Steinlesberger (Auditbeauftragte Oed-Öhling), Bgm. Maria Kogler (Neuhofen an der Ybbs), GGR Gernot Höller (Auditbeauftragter Neuhofen an der Ybbs), Bgm. Friedrich Pallinger (Zeillern)

Kleinregion Ostarrichi-Mostland - 1. Jugendpicknick im Rahmen der Unicef-Zertifizierung kinderfreundliche Region

Am 20. August 2021 fand in der Begegnungszone Euratsfeld das 1. Jugendpicknick der Kleinregion Ostarrichi-Mostland und danach ein Workshop mit den Auditbeauftragten statt.

Unter dem Motto „Zukunft selber gestalten – Gemeinden lernen voneinander“ trafen sich Kinder und Jugendliche aus den sieben Kleinregionsgemeinden im Alter von 10 bis 14 Jahren. Beim Jugendpicknick hatten die Jugendlichen die Chance mit Gleichaltrigen über gemeindeübergreifende Jugendmaßnahmen zu reden und mögliche neue Projektideen vorzubringen. Das Jugendpicknick wurde begleitet von den jeweiligen Auditbeauftragten der sieben Gemeinden und Tanja Wesely von der NÖ.Regional.
Die Auditbeauftragten aus Amstetten, Euratsfeld, Neuhofen an der Ybbs, Oed-Öhling, Wallsee-Sindelburg, Winklarn und Zeillern stellten die bereits vorhandenen Angebote für diese Zielgruppe in ihren Gemeinden vor und die Jugendlichen brachten kreativ ihre eigenen Ideen auf Plakaten ein. Den Abschluss bildete ein gemütlicher Ausklang mit Picknick und Tischtennis spielen. Das Jugendpicknick fand bei Allen großen Anklang.

Der Prozess zur „familien- und kinderfreundlichen Region“ setzt sich aus mehreren Modulen zusammen. So wird zu Beginn der IST-Zustand der familienfreundlichen Leistungen in den Gemeinden erhoben. In weiterer Folge wurden die Bürgerinnen und Bürger aufgerufen ihre Ideen für die Region einzubringen.
Die Kinder- und Jugendbeteiligung fand nun im Rahmen des Jugendpicknicks statt. Den Abschluss des Prozesses bildet ein Workshop zur Feststellung des SOLL-Zustandes von gemeindeübergreifenden familien- und kinderfreundlichen Angeboten. Dieser fand im Anschluss an das Jugendpicknick statt.
Die NÖ.Regional steht bei all diesen Projektschritten als externe Prozessbegleiterin zur Seite.

Danach beginnt die Begutachtung durch eine anerkannte Zertifizierungsstelle, der Familie und Beruf Management GmbH. Im Rahmen einer Festveranstaltung wird das staatliche Gütezeichen und das Grundzertifikat familienfreundliche Region mit Unicef Zusatzzertifikat kinderfreundliche Region ausgestellt.
Für die Umsetzung der festgelegten Maßnahmen hat die Region dann 3 Jahre Zeit.